Aktuell

MTM2018 mit breitem Themenspektrum

(07.03.2018) Die kommenden Medientage Mitteldeutschland bieten ein breites Themenspektrum zu aktuellen Fragen und Herausforderungen der Medienbranche - beispielsweise zum Thema Doping in der Sportberichterstattung, zur Frage nach gesellschaftlich bedeutsamen Sportereignissen oder zu den Arbeitsbedingungen im Journalismus.


Sportereignisse garantieren den Medien hohe Quoten. Doch neben den sportlichen Leistungen gehört das Thema Doping zur allgegenwärtigen Begleiterscheinung. Auch die erst kürzlich beendeten Olympischen Winterspiele hatten ihre Dopingfälle. Im Panel „Sportberichterstattung - Thema Doping“ diskutieren unter anderem der Journalist Hajo Seppelt, die ehemaligen Spitzensportler Ines Geipel und Alwin Wagner sowie der Kicker-Herausgeber Rainer Holzschuh. Es moderiert der Medienjournalist Jörg Wagner. 


Ein weiteres Sport-Panel befasst sich mit „Gesellschaftlich bedeutsamen Sportereignissen“. Die Sendervertreter Susanne Aigner-Drews (Discovery Networks Deutschland) und Axel Balkausky (ARD) sowie Dr. Matthias Knothe (Schleswig-Holstein), Andreas Michelmann (DHB) und Dr. Franz Steinle (DSV) stellen sich den Fragen des Sportjournalisten Erich Laaser rund um Sportrechte, Informationspflichten und gesellschaftliche Relevanz.


Journalisten stellen Aktualität sicher, berichten hintergründig und recherchieren verantwortungsvoll. Und dies oft unter zunehmendem Zeit- und Kostendruck. Hinzugekommen ist eine Stimmung in Teilen der deutschen Gesellschaft, die von Lügenpresse-Rufen bis hin zu Tätlichkeiten gegen Reporter reicht. Welche „Arbeitsbedingungen im Journalismus“ notwendig sind, ist die zentrale Frage einer Diskussionsrunde mit Anne Hähnig (Die Zeit), Johannes M. Fischer (Thüringer Allgemeine), Staatssekretär Malte Krückels (Freistaat Thüringen) sowie Horst Röper (Formatt-Institut) und Frank Werneke (verdi). Die Moderation übernimmt Andreas Postel (ZDF).