Pressemitteilung

Abschluss der Medientage Mitteldeutschland 2017 mit Stanislaw Tillich und Friedrich Merz

Leipzig, 4. Mai 2017 – Zum Abschluss der diesjährigen Medientage Mitteldeutschland diskutierten Nathalie Wappler Hagen, die Programmdirektorin des MDR, mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und Friedrich Merz, Atlantik-Brücke e.V. das Thema „Wie will ich mein Europa?“. In den vergangenen drei Tagen trafen sich Experten aus Medien, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft auf 30 Einzelveranstaltungen unter dem Leitthema „Alles neu? Europas Kultur und seine Medien“. Nach der Eröffnung am 2. Mai durch Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, debattierte dieser mit Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof und der ZDF-Fernsehratsvorsitzenden Marlehn Thieme über die Verantwortung der Inhalteverbreitung in den Medien.

Auf den unterschiedlichen Panels in der Leipziger media city wurden mit 700 Fachteilnehmern erneut branchen- und gesellschaftsrelevante Aspekte der Medien diskutiert. Neben den aktuell drängenden Fragen der Medienregulierung standen beispielsweise die Folgen des Brexits, die Zukunft des kommerziellen Sports in den Medien, journalistisches Handwerk und die Entwicklungen beim Standard DAB+ auf der Tagesordnung. Zur Sprache kamen beim Fachkongress auch Themen zur kompetenten Berichterstattung, Faktoren für die journalistische Ausbildung und zu den künftigen Regulierungen der EU.

Europäische Schwerpunkte und internationale Fragestellungen wurden mit Journalisten und Experten aus 12 Ländern erörtert, darunter beispielsweise der stellvertretende Chefredakteur des türkischen Senders Arti.tv sowie der Leiter des geplanten Auslandsrundfunks der Visegrad-Staaten „V4“.

Im Rahmen der Medientage Mitteldeutschland wurde  das VR- und 360°-Studio „LEAVR“ offiziell vorgestellt und eröffnet. Im Studio der Drefa Media Holding konnten  verschiedenste Anwendungen und Entwicklungen in den Bereichen 360°, Virtual Reality und Mixed Reality erlebt und genutzt werden.