Pressemitteilung

Zum Abschluss des MTM16: Klares Bekenntnis zur bestehenden Medienordnung

Leipzig, 11. Mai 2016 – Mit der traditionellen Großen Runde ist am Mittag die 18. Ausgabe des Medientreffpunkt Mitteldeutschland zu Ende gegangen. Neben den Chefs der Staatskanzleien aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen diskutierten auch die ARD-Vorsitzende und MDR-Intendantin Prof. Dr. Karola Wille sowie hochrangige Entscheider von ProSiebenSat.1, RTL, ZDF und den Medienanstalten über die kommenden medienpolitischen Herausforderungen. Einigkeit herrschte in der Runde darüber, dass es gegenüber Anwürfen gegen das bestehende duale Rundfunksystem eines deutlichen Bekenntnisses bedürfe. Medienvielfalt und -freiheit müsse mit einer klaren Haltung verteidigt werden, so der gemeinsame Nenner der  Großen Runde.

Rund 1.000 Teilnehmer nahmen an den Diskussionsrunden und Präsentationen während der drei Tage in der Leipziger media city teil. Traditionell stand der zweitgrößte deutsche Medienkongress unter der Ägide der drei mitteldeutschen Ministerpräsidenten. Der Veranstalter des MTM, der AG Medientreffpunkt Mitteldeutschland e.V., hatte als Leitthema in diesem Jahr „Die Wucht des Wandels – In neuen Systemen leben“ ausgegeben. Entsprechend thematisierten viele der Einzelveranstaltungen die gesellschaftlichen, technischen und medienpolitischen Auswirkungen dieses Wandels. Jochen Fasco, Vorsitzender des AG MTM e.V. und Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt zieht ein positives Fazit: „Nicht nur die Teilnehmerzahlen bestätigen uns darin, dass die Wahl des diesjährigen Leitthemas die richtige war. Auch die zahlreichen kontroversen Debatten machen deutlich, wie wichtig die Auseinandersetzung mit den sich ändernden  Bedingungen ist.“

Seit Montag kam beim MTM außerdem zur Sprache, was die Branche auch aus regulatorischer, technischer und wirtschaftlicher Sicht bewegt. Im Rahmenprogramm des MTM präsentierten sich in diesem Jahr erstmals auch Start-Ups und Hochschulen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Es gab unter anderem Drohnen-Aufnahmen, die in Echtzeit gerendert wurden, zu sehen. Außerdem: 3D-Visualisierungen, 4K-Plakate und das VR-Projekt Swing.