Prof. Dr. Arnold Picot

Leiter der Forschungsstelle für Information, Organisation und Management LMU München


Geboren 1944. Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) mit Schwerpunkt BWL, praktische Tätigkeiten in Großbritannien und Frankreich, 1972 Promotion und 1975 Habilitation für Betriebswirtschaftslehre an der LMU. 1976-84 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Unternehmensführung und Organisation der Leibniz Universität Hannover, 1984-87 Lehrstuhl für Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre der Technischen Universität München. 1988 bis 2013 Institut für Information, Organisation und Management, Fakultät für Betriebswirtschaft der LMU, seit Pensionierung 2013 Leiter der Forschungsstelle für Information, Organisation und Management der LMU. Gastprofessuren an der Stanford University, Georgetown University und Universität Straßburg. Zahlreiche Veröffentlichungen sowie Forschungs- und Beratungsprojekte zu Grundlagen von Organisation und Unternehmensführung sowie zum Wechselspiel zwischen neuen Technologien (insbesondere Informations- und Kommunikationstechnologien) und Strategien/Strukturen von Unternehmen und Märkten, einschließlich Medienbranchen (Veröffentlichungsliste http://www.iom.bwl.uni-muenchen.de/personen/professoren/picot/publikationen.html). Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (derzeit Vizepräsident) und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Vorsitzender bzw. Mitglied verschiedener Beratungs- und Aufsichtsgremien in Wissenschaft und Wirtschaft, u.a. Hochschulrat der Leibniz Universität Hannover, Wiss. Beirat des WIK – Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste, Wissenschaftlicher Arbeitskreis für Regulierungsfragen der Bundesnetzagentur (bis 2015), Kuratorium des IuK-Verbunds der Fraunhofer-Institute, Kuratorium des Fraunhofer FOKUS Institut für offene Kommunikationssysteme, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) (bis 2016), Münchner Kreis, Columbia Institute für Tele-Information (CITI), BMW Center for German and European Studies Georgetown University, Center for Digital Technologies and Management (CDTM) der LMU und TUM.